home

Jens Wolf

ABOUT

Jens Wolf – Paintings, Paperworks

BIOGRAPHY

1967

  • born in Heilbronn. Lives and works in Berlin.

1994 – 2000

  • Study at the Staatliche Akademie deer bildende Künste with Pros. Helmut Dörner and Luc Tuymans.

2001

  • Grant from the Staatliche Akademie der bildende Künste Karlsruhe

2003

  • Grant from the Künstkerstätte Bleckede

 

EXHIBITIONS

Solo Shows

2017

  • fresh out the pack, Galerie MaxWeberSixFriedrich
  • Risse in der Wirklichkeit (with Gavin Turk), Marta Herford/Germany

2016

  • System 7, Galerie Hammelehle und Ahrens, Cologne
  • Constructed Identities, Städtische Galerie, Waldkraiburg

2015

  • Wallwork #17, Kunstverein am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin
  • Untitled Miami Beach, Ronchini Gallery, London
  • Nosbaum & Reding Art Contemporain, Luxemburg
  • Ronchini Gallery, London

2013

  • Galerie MaxWeberSixFriedrich, Munich
  • Kunstverein Schwäbisch Hall

2012

  • „Pattern Boards“, Galerie Hammelehle und Ahrens, Cologne
  • Nosbaum & Reding Art Contemporain, Luxemburg

2011

  • Galerie MaxWeberSixFriedrich, Munich

2010

  • Galerie Hammelehle und Ahrens, Cologne
  • Galerie Aline Vidal, Paris
  • Aschenbach & Hofland Galleries, Amsterdam
  • Charim Galerie, Vienna

2009

  • Galerie von Bartha Garage, Basel
  • Nosbaum & Reding Art Contemporain, Luxemburg

2008

  • Galerie Hammelehle und Ahrens, Cologne
  • Galerie Six Friedrich Lisa Ungar, Munich
  • Galerie Charim Ungar Contemporary, Berlin
  • Galerie Aline Vidal, Paris

2007

  • Galerie Hammelehle und Ahrens, Cologne
  • Aschenbach & Hofland Galleries, Amsterdam

2006

  • Galerie Six Friedrich Lisa Ungar, Munich
  • Nosbaum & Reding Art Contemporain, Luxemburg
  • Galerie Jan Wentrup, Berlin

2005

  • Galerie Aline Vidal, Paris
  • Le Grand Café Centre d’art Contemporain, Saint-Nazaire, France
  • Galerie Hammelehle und Ahrens, Cologne
  • Aschenbach & Hofland Galleries, Amsterdam
  • Galerie Aliceday, Brussels

2004

  • Galerie Hammelehle und Ahrens, Cologne
  • Galerie k4, Munich
  • Galerie Aline Vidal, Paris
  • Ausstellungsraum Ursula Werz, Tübingen
  • Art Brussels (One man show), Brussels

2003

  • Nosbaum & Reding Art Contemporain, Luxemburg

2001

  • Galerie Maschenmode, Berlin
  • Ausstellungsraum UBERBAU, Düsseldorf
  • Galerie Maximilian Krips, Cologne

Group Shows

2013

  • „Raum“, tête, Berlin
  • „Resonanzen / Skulptur – Malerei – Fotografie“, Abtart, Stuttgart
  • „Papierarbeiten II – Siebziger Jahre bis Heute“, Galerie MaxWeberSixFriedrich, Munich
  • „A time of gifts / Die Zeit der Gaben“, Märkisches Museum, Witten
  • „30 ans des FRAC“, FRAC Poitou-Charantes, Angoulême, France
  • „30 ans des FRAC“, Musée Sainte-Croix, Poitiers, France
  • „30 ans des FRAC“, Musée des Arts du Cognac, Cognac, France

2012

  • „Alternative Entrance“, Kunstbunker, Nürnberg
  • „Berlin Non Objective“, SNO contemporary art Projects, Sydney
  • „tracing paper“, Charim Galerie, Vienna
  • „formal?“, Galerie MaxWeberSixFriedrich, Munich
  • „Against Interpretation“, Whatspace, Tilburg, Niederlande
  • „Choses vues a Droite et a Gauche (sans lunettes)“,
    Ballhaus Ost, Berlin

2011

  • „Out of Storage / Provisoire & Définitif. Collection FRAC Nord-Pas de Calais“, Marres Maastricht, Timmerfabriek, Maastricht
  • „Tendenz Progressiv“, GLUE@SCHAUFENSTER, Berlin
  • „10 Anos del Programa de Residencias – La Colección del CCA Andratx, 2001 – 2011“, KUNSTHALLE, CCA Andratz, Mallorca
  • „Kraftwerk Depot. Frisch ausgepackt – Wie Kunst altert“,
    MARTa Herford, Herford
  • „Künstlerische Produktionen“, Espace Surplus, Berlin
  • „Bild und Träger und ein Pfeiler im Park Sanssouci“,Kurator: Hans-Jürgen Hafner, Brandenburgischer Kunstverein, Potsdam
  • „The Visitation“, Galerie Hartwich, Rügen
  • „Real Fiction“, Centre de Sculpture romane de Cabestany,
    FRAC Languedoc-Roussillon, Frankreich

2010

  • „Electro Géo“, FRAC Limousin, Limoges, France
  • „Corridor“, Galerie Oechsner, Nürnberg
  • „BABEL“, FRAC Auvergne, Clermont-Ferrand, France
  • „Bilder über Bilder: Diskursive Malerei von Albers bis Zobernig aus der Daimler Kunst Sammlung“,
    MUMOK Museum Moderner Kunst, Vienna
  • „Mixed“, Märkisches Museum, Witten / Brandenburgischer Kunstverein, Potsdam
  • „Groupshow“ Galerie von Bartha Garage, Basel
  • „Ich weiß gar nicht, was Kunst ist. Einblicke in eine private Sammlung“, MARTa Herford, Herford

2009

  • „Zeigen“, Temporäre Kunsthalle, Berlin
  • „1948“, Aschenbach & Hofland Galleries, Amsterdam
  • „(Z)ART“, Kurator: Jan Hoet, Abtart, Stuttgart
  • „Axis bold as Love“, Forgotten Bar, Berlin
  • „private view“, Städtische Galerie, Villingen-Schwenningen
  • „La Rose Pourpre du Caire“, Musée d’Art et d’Archélogie, Aurillac France
  • „Hellwach Gegenwärtig – Ausblicke auf die Sammlung MARTa“, MARTa Herford, Herford
  • „About Op Art“, Galerie von Bartha, Chesa Chanf Schweiz
  • „The Source of Inspiration“, Galerie von Bartha Garage, Basel
  • „Cave Painting“, Kurator: Bob Nickas, PSM Galerie, Berlin
  • „La Galerie Aline Vidal s’expose à Izmir“, Centre Culture Français, Izmir

2008

  • „Larsen“, FRAC Poitou-Charentes, Angoulême, France
  • „Roundabout“, Contemporary Exhibition Place, Berlin
  • „Something and Something else“ Museum van Bommel van Dam, Venlo Netherlands
  • „Art Leaves Home: Otto L. Schaap, Content Art Consumer“,Stedelijk Museum, Schiedam, Netherlands
  • „Plus de réalité – pratiques contemporaines de l’abstraction“, Ecole régionale des Beaux-Arts de Nantes, France
  • „Diskurs im Grünen“, Kunstverein Springhornhof, Neuenkirchen
  • „Seize“, Ausstellungsraum Espace Surplus, Berlin
  • „Ultramoderne“, CAC Passerelle Brest, France
  • „I don’t wanna talk about it“, Ausstellungsraum Glue, Berlin
  • „Wenn ein Reisender in einer Winternacht. Variationen über Max Bill von Künstlern der Gegenwart “, Kurator: Lorenzo Benedetti, MARTa Herford, Herford

2007

  • „Space Chase“, Galerie Magnus Müller, Berlin
  • „Ultramoderne“ Espace Paul Wurth, Luxemburg
  • „Aktuelle Positionen der abstrakten Malerei“, Kunstverein Wilhelmshöhe, Ettlingen
  • „summer show“, Galerie Alice Day, Brussels
  • „New Generation“, Galerie von Bartha Garage, Basel
  • „de leur temps (2)“, Musée d’Art Contemporain, Grenoble
  • „The best of…“ Galerie Aline Vidal, Paris
  • „la couleur est une forme“, Centre d’art Contemporain Bouvet-Ladubay, Saumur, France
  • „abstrakt“, Ausstellungsraum 25, Zürich
  • „our affects fly out of the field of human reality“, Galerie Sandra Bürgel, Berlin
  • „Groupshow“, Galerie Almine Rech, Paris

2006

  • „abstract art now – strictly geometrical?“, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen
  • „Wir hätten das Land gerne weit und rund und Sie…“, showroom, Berlin
  • „Gtop8tä“, Raum für Kunst, Kunstverein, Ravensburg
  • „Kunstwille in M.Gladbach“, MÖMA, Mönchengladbach
  • „Heim, Wolf“, Ausstellungsraum Glue, Berlin

2005

  • „Liquid Crystal“, Lothringer 13, Munich
  • „Acid Rain“, Kurator: Vincent Honoré, Galerie Michel Rein & Glassbox Paris
  • unburied/reburied – Kurator: Hans-Jürgen Hafner Kunstbunker, Nürnberg
  • „Ça en jette!“, Galerie Aline Vidal, Paris
  • „dead/undead“, Kurator: Hans-Jürgen Hafner,
    Galerie Six Friedrich Lisa Ungar, Munich

2004

  • „La partie continue 2“, Le Crédac , Centre d’art Contemporain, Ivry-sur-Seine, France
  • „Regard sur l’abstraction dans la scène berlinoise“, Nosbaum & Reding Art Contemporain, Luxemburg
  • „1+1+1“, Yuill/Crowley Gallery, Sydney
  • „Welt ohne Gegenstände“, Ausstellungsraum Glue, Berlin
  • „Tenir le fil, garder la corde“, FRAC Languedoc-Roussillon, Montpellier
  • „Minimalism and After III“, Sammlung Daimler Contemporary, Berlin
  • „Obstractivist“, Hales Gallery, London

2003

  • „Gritsch, Pompl, Wolf“, Galerie Maximilian Krips, Cologne

2002

  • „Die Superzelle“, Kino, „Die Kamera“, Badischer Kunstverein, Karlsruhe
  • „Sound“, Ausstellungsraum G7, Berlin
  • „Paintings and Sculptures“, Galerie Maximilian Krips, Cologne

2001

  • „Die Vertreibung der Händler aus dem Tempel“, Kunstfabrik am Flutgraben, Berlin

2000

  • „Queens“, Queens Hotel, Karlsruhe
  • „Genre Painting“, Ausstellungsraum G7, Berlin
  • „Sonderschau der Kunstakademie Karlsruhe“, Kunst Köln 2000, Cologne